Zuletzt aktiv in der Saison 2016/2017

Die männliche U16 ging in dieser Saison mit einer Mannschaft in der Oberliga an den Start. Ziel war die erneute Teilnahme an der Westdeutschen Meisterschaft, diesmal mit einem einstelligen Tabellenplatz. Trotz einiger Verletzungsproblemen wurden die Qualifikationsrunden A und B souverän und ohne Niederlage bestritten. Am Ende wurde das gesteckte Ziel mit dem 8.Platz bei Westdeutschen Meisterschaften beim VC Menden-Much erreicht.

Wenn die Vorraussetzungen jeden Tag schlechter werden und am Ende der Trainer sogar (leise ver-) zweifelt, dann hilft nur noch eins: TEAMGEIST! Und davon zeigten die Höntroper Jungs in diesem letzten Qualifikationsturnier vor den WDM eine ganze Menge.

Das mit Kapitän Phil und drittem Zuspieler Paul zwei Spieler in der Runde der besten 20 Mannschaften in NRW fehlen würden, war aufgrund der anstehenden Klassenfahrt leider länger klar. Insbesondere der im Saisonverlauf überaus beständige Phil wurde schon vorher aufgrund seinen starken Leistungen im Aufschlag und Angriff, aber insbesondere auch mit seiner sicheren Annahme und Abwehr, schmerzlich vermisst. Dass mit Moritz der größte Spieler im Team bereits seit Wochen ausfällt, war ebenfalls klar und in den Planungen berücksichtigt.

So musste der Trainer mit den verbleibenden sieben Spielern das Turnier gegen den TVA Fischenich und Nachbar MTG Horst (jeweils Zweiter in der Quali A) und NRW-Ligist RC Sorpesee erfolgreich bestreiten. Zum Glück bekam der Turnbund die Ausrichtung nachträglich zugetragen, da in Sundern trotz Bewerbung keine adäquate Halle frei war. So waren viele Zuschauer zur Unterstützung da, rechtzeitig aber auch der Trainer, der morgens noch die mU13 in Düren gecoacht hat.

Allerdings wurde aus den eingeplanten sieben Spieler nix, denn im letzten Testspiel gegen die eigene weibliche U20 am Donnerstag (4:0) musste zunächst Darrin mit einer Verletzung im für Zuspieler wichtigen Daumengrundgelenk passen. Und um die Probleme erst so richtig groß werden zu lassen, brach sich Finn S. in diesem Spiel gleich im ersten Ballwechsel noch den Mittelfinger und war damit definitiv raus für die Quali.

Kurz nachgedacht und im Stadtliga-Team (ehemalige U16-2 bzw. U18-2) geschaut, wer das Team noch unterstützen könnte und mit Vincent eine gute und vor allem hochmotivierte Alternative gefunden. Durch den neu eingeführten ePass war die Spielberechtigung schnell erteilt und so konnte er am Freitag wenigstens noch einmal zusammen mit dem Team trainieren.

Im Auftaktspiel gegen die den TVA Fischenich meldete sich Darrin dann zunächst wieder spielbereit und Luca übernahm die vakante Außenangreiferposition von Phil. Nach ausgeglichenem Beginn war es Jan vorbehalten mit einer erstklassigen Aufschlagserie aus einem 4:4 ein beruhigendes 11:4 zu machen. Dieser Vorsprung wurde durch eine sehr konzentrierte und spielstarke Leistung sogar noch zum 25:11 ausgebaut. Allerdings brauchte Darrin im Zuspiel nun dringend eine Pause, da die Belastung offenbar doch zu groß war. So kam Vincent in diesem wichtigen Spiel zu seinem allerersten Einsatz. Und zunächst konnte der Gegner nun auch bis zum 10:10 mithalten. Anschließend zeigte das  Aufschlagtraining vom Freitag erneut seine Wirkung. Finn D. zum 16:10, Frederic zum 20:11 und schließlich Fynn zum 25:12 ließen im Zusammenspiel mit einem starken Mittelblock, einer sicheren Abwehr und gutem Aufbauspiel dem TVA letztlich keine echte Chance.

Damit war der erste Schritt getan. Da NRW-Ligist Sorpesee parallel die Essener von MTG ebenfalls mit 2:0 besiegte, war klar, dass auch dieser Gegner geschlagen werden musste.

Im Zuspiel konnte Darrin mit gut getapten Daumen wieder mitwirken. Lediglich der große Kapitän und Mittelangreifer Max Grove, sowie der zweite Mittelspieler Joel Stephan bereiteten ob ihrer Angriffsstärke etwas Sorgen. Da aber die Höntroper Mittelblocker Finn und Jan einen Sahnetag erwischt hatten, war das Thema nach wenigen Minuten bereits geklärt. Beide blockten wie schon im ersten Spiel erneut hervorragend über die Mitte und entzogen dem Nachbarn somit die wesentliche Spielgrundlage. Hinzu kamen erneut tolle Aufschlagserien von Frederic (von 1:3 auf 8:3) und Fynn (von 8:5 auf 15:5), so dass auch hier nach weniger als einer Dreiviertelstunde das Ergebnis von 25:11 und 25:13 feststand.

Da Fischenich überraschend Sorpesee mit 2:1 besiegen konnte, waren die Höntroper bereits vor dem Spiel sicherer Zweiter. Und da zudem der WDM Ausrichter VC Menden-Much seine Qualigruppe am Vormittag bereits gewonnen hatte, war klar, dass dieser zweite Platz auf jeden Fall für die Teilnahme der Titelkämpfe im März reichen würde. Nur behielt der Trainer diese beruhigende Erkenntnis zunächst für sich.

Aber natürlich wollten Trainer und Team auch mehr, denn der erste Platz bedeutet für die Auslosung der WDM-Gruppen eine bessere Ausgangslage. So sollte Sorpesse ebenfalls besiegt werden oder zumindest der für den Gruppensieg noch erforderliche Satz geholt werden. Nur war die Zeit der Hiobsbotschaften leider noch nicht vorbei, denn beim Einspielen verdrehte sich der bis dahin aus einer guten Mannschaft herausragende Jan leider das Knie und konnte nicht mitspielen. Kurzerhand übernahm Frederic die vakante Mittelblockerposition und Darrin den nun offenen Platz im Außenangriff. Der bereits gut eingefügte Vincent musste zusammen mit Fynn das Zuspiel organisieren.

Der Schock über Jan's Ausfall und die erneute Umstellung zeigten Wirkung. Erstmals geriet die Mannschaft an diesem Tag unter großem Druck und lag mit bis zu fünf Punkten (4:9) hinten. Nun aber drehte vor allem Finn im Aufschlag, Block und Angriff richtig auf. Mit reihenweise versenkten Angriffen puschte er sein Team nach vorne, so dass es beim 20:19 erstmals in Führung ging. Da zudem Frederic im Block ebenfalls einige wichtige Punkte holte und alle anderen Spieler wieder um jeden Ball fighteten ging der Durchgang noch mit 25:21 verdient nach Höntrop.

Im folgenden Satz war der Widerstand der Sauerländer schnell gebrochen, denn die wähnten sich bereits fälschlicherweise ohne Quali-Chance. Mit weiterhin konstant guten Aktionen begeisterten die Spieler Trainer und Höntroper Publikum und konnten so nach dem 25:18 den souveränen Turniersieg holen.

Trainerkommentar: "Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass wir in einem entscheidenden Quali-Spiel ohne zwei wichtige Stammspieler, mit drei Zuspielern auf dem Feld und einem Spieler, der seine ersten Spiele überhaupt in der Oberliga bzw. einer Qualifikationsrunde macht, so eine grandiose Teamleistung bringen würde, den hätte ich glatt für verrückt erklärt. Trotz der vielen Rückschläge und personellen Probleme haben die Spieler heute eine erstklassige Teamleistung gezeigt. Jeder hat seine Aufgaben gut, zum Teil sogar überragend gelöst. Nun hoffen wir, dass die angeschlagenen Spieler bald wieder zur Verfügung stehen. Und wir freuen uns riesig auf die Westdeutschen Titelkämpfe am 18. und 19. März."

Die Auslosung der Gruppen erfolgt am kommenden Mittwoch im Vorfeld der Sitzung des Verbandsjugendspielausschusses (VJSA) in Dortmund. 


Volleyballkreis


Bochum | Herne | EN