Nachdem für die männliche U18 der Traum von der Westdeutschen Meisterschaft im zweiten Anlauf knapp verpasst wurde, geht das Team nun im letzten U18 Jahrgang erneut auf die Reise diesen Traum zu verwirklichen. Ob es diesmal gelingt, wird auch davon abhängen, ob neben dem notwendigen Fleiß und dem Talent das erforderliche Glück zur Seite steht.

Wer dieses Team auf seinem Weg begleiten möchte und zum Jahrgang 2002 oder 2003 gehört ist herzlich eingeladen beim Training vorbeizuschauen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

16:30-18:00

Feld 3 (rechts,T.2)
Freitag

19:00-20:30

mU18 & mU20
Nach einem am Ende hochspannenden Spiel hat die männliche U18 des TB Höntrop den nächsten Schritt auf dem Weg zu den Westdeutschen Meisterschaften gemacht.

Als Ausrichter der ersten Qualifikationsrunde hatte der Turnbund die Teams DJK Neubrück (5.OL 2), TuS Baerl (3.OL 3) und TV Jahn Rheine (Vizemeister OL 4) in der ungewohnten Heimhalle der Engelbert-Schule zu Gast. Dies war die einzige große Halle, die nicht durch Fussball belegt war.

Die beiden ersten Spiele gegen Neubrück und die Duisburger aus Baerl wurden dann erwartungsgemäß zu einem passendem Aufwärmspiel, da der technische und spielerische Unterschied zu diesen beiden Teams einfach zu groß war. So kamen nach der längeren Weihnachtspause alle neun Spieler im Kader zum Einsatz und es konnte noch die eine oder andere Feinjustierung im Spiel vorgenommen werden.

Die Ergebnisse waren dann auch entsprechend deutlich mit 25:8 und 25:11 gegen Neubrück und 25:6 und 25:16 gegen Baerl.

Da auch der TV Rheine seine beiden Spiele fast so deutlich gewinnen konnte, ging es im letzten Spiel um den Gruppensieg und damit die sichere Qualifikation für die Qualifikationsrunde B und das Erreichen der Top 20 Teams in NRW. Der Zweite musste nach Spielende noch zittern, da der schlechteste Zweite der sechs Quali-Runden ausscheiden würde.

Etwas kritisch war die Tatsache, dass das Spiel von zwei sehr jungen D-SR geleitet wurde, die auf beiden Seiten immer wieder für Unverständis, ob der getroffenen und auch nicht getroffenen Entscheidungen sorgten.

Die Höntroper Jungs waren nach den zwei kleineren Herausforderungen eigentlich bereit für das Highlight des Tages. Doch schon nach wenigen gespielten Bällen musste der Trainer beim Stand von 3:5 eine Auszeit nehmen, da die Jungs offenbar weiterhin der Meinung waren, dass eine gute Aktion ausreicht, um den Spielzug beenden. Trotz mehrfacher vorheriger Warnung schaltete aber die gesamte Mannschaft nach der jeweils ersten Aktion fast vollkommen ab. Aber diesmal stand auf der anderen Seite des Netzes tatsächlich ein Team, dass mit guten Aktionen vor allem in Block und Feldabwehr dagegen hielt.

Mit der Zeit wurde die Aufmerksam bei den Spielern dann besser und als dann noch Julian und Darrin mit guten Aufschlägen für Druck sorgten, hatte die ohnehin nicht starke gegnerische Annahme erhebliche Probleme. Der TBH zog von 7:6 über 12:7 auf 17:11 bzw. kurz danach auf 20:11 davon. Dabei profitierte das Team aber auch von zwei haarsträubenden Fehlern der beiden Schiedsrichter. Sichtlich genervt und am Ende fast kampflos ging der Satz nach drei platzierten Angaben von Fynn mit 25:13 an Höntrop. Eindeutig zu hoch und eine große Gefahr wie sich schnell zeigen sollte.

Im zweiten Satz lieferten sich beide Mannschaften dann einen tollen Kampf auf hohem Niveau, wobei der TBH die Annahmeschwäche von Rheine aufgrund zu vieler Fehler beim Aufschlag nicht ausnutzen konnte. Jahn Rheine lag meist mit drei, vier Punkten vorne und immer, wenn die Höntroper Jungs mit guten Aktionen glänzten und der Rückstand kleiner wurde, ging der nächste Aufschlag daneben. So ging der Durchgang mit 21:25 verloren.

So musste also der Tie-Break über den Tagessieg entscheiden. Und hier blieb es sehr spannend, da sich keine Mannschaft absetzen konnte. Es fehlte vielfach der Mut mit etwas mehr Druck eine Entscheidung zu erzwingen. In der Endphase konnten die Höntroper dann vom 10:11 zum 13:11 erstmals eine Zwei-Punkte-Führung herausholen. Aber auch diese war schnell wieder dahin, da erneut der Mut fehlte, den ohnehin unter Druck stehenden Gegner weiter hart zu attackieren.

Es folgten drei Punkte für den Gast und somit beim 13:14 der erste Matchball, der aber mit aller Kraft abgewehrt wurde. Nun kam Jan an den Aufschlag, der jedoch an diesem Tag seine sonst sehr gefährlichen Sprung-Floater viel zu selten ins Ziel gebracht hatte. Diesmal gingen beide jedoch rüber und der Rest wurde am Netz von seinen Mitspielern erledigt.

Damit ging der Satz, das Spiel und die sichere Quali für die NRW-Top 20 mit 16:14 für die nun laut jubelnden Höntroper Jungs aus.

Später kam noch die Gewissheit, dass auch Rheine durch den gewonnenen Satz die nächste Runde erreicht hat.

Trainerkommentar: "Ein wechselvoller Spieltag mit dem glücklichen Ende für uns, da der erste Platz normalerweise eine etwas bessere Ausgangslage für die Zweite Runde bringt. Durch die Ferien hatten wir nur zwei Trainingseinheiten und zudem konnten mit Finn und Jan zwei Leistungsträger aufgrund von Verletzung und Krankheit jeweils nur einmal trainieren."

Weiter geht es nun am 03. Februar 2018 mit vier 4er-Gruppen, die erst in dieser Woche ausgelost werden.


Volleyballkreis


Bochum | Herne | EN