Unser Verein mit seinen inzwischen über 1.000 Mitgliedern bietet eine breite Palette von Sportangeboten, die unsere Mitglieder von den ersten Schritten in der Turnhalle (Eltern & Kind Gruppen ab 18 Monaten) bis zur Senioren-Gymnastik im gesamten Sportler-Leben begleiten kann. Dabei bieten wir in sieben Sportstätten in Wattenscheid wöchentlich über 70 Stunden Sport an, wobei es vom Kinderturnen bis zum leistungsorientierten Volleyball zahlreiche Möglichkeiten gibt, aktiv etwas für Fitness und Gesundheit zu tun, aber auch um für eine Abwechslung vom beruflichen Alltag zu sorgen. 

Die Halle steht ab sofort (Do, 01.03.2018) wieder für den Sportbetrieb zur Verfügung.

Nachdem den Verein am Freitag (16.02.2018) die Nachricht erreicht hat, dass die Halle ab sofort geschlossen ist, wurde die Presse informiert, da natürgemäß nicht alle Mitglieder persönlich informiert werden können. Ein entsprechender Hinweis war dann schon am Samstag in der Wattenscheider Ausgabe der WAZ zu lesen. In der Halle an der Höntroper Straße sind vom Turnbund insgesamt 17 Gruppen mit ca. 500 Mitgliedern untergebracht, die dort 28 Stunden Sport in der Woche treiben.

Die Presse hat das Thema dann selbst aufgegriffen und am Montag (WAZ-Artikel vom 19.02.2018) und Donnerstag (WAZ-Artikel vom 22.02.2018) groß darüber berichtet. Die WAZ hat dann am Mittwoch (WAZ-Artikel vom 28.02.2018) erneut berichtet.

Da Radio Bochum seine Hörer aufgerufen hat Themen zum neuen Format "KlarTalk" mit dem OB Herrn Eiskirch einzubringen haben wir unsere Fragen an den Oberbürgermeister in einem Schreiben formuliert. Hier geht es zu unserem Schreiben. Da das Thema offensichtlich auch die Radiomacher interessiert, hat uns am Montag kurzfristig Moderator Johannes Hoppe besucht und weitere Informationen und Stimmen gesammelt. In die Sendung "KlarTalk" am Donnerstag, den 22.02.2018 von 17 bis 19 Uhr hat es das Thema aber nicht geschafft.

Zusätzlich gab es bereits am Sonntag Kontakte zu Politikern aus der Bezirksfraktion und aus dem Ausschuss für Sport und Freizeit. Auch dort wurde dem Vorstand versichert, dass die Verwaltung der Stadt nun schnell und unbürokratisch helfen muss und entsprechende Anfragen gestellt wurden/werden.

Dazu wurden bereits drei Leserbriefe in der WAZ (siehe Fotos) veröffentlicht, die zum Thema eindeutig Stellung beziehen.

Aktueller Stand

Nach einer Begehung am Donnerstag, den 22.02.2018, an der alle beteiligten Verwaltungsstellen und auch ein Vertreter des Sportausschusses teilgenommen hat, ist Bewegung in die Sache gekommen, dies insbesondere auch durch den öffentlichen Druck, aber auch durch die politischen Gremien, die fraktionsübergreifend unterstützt haben.

In der Halle wurde umgehend im Bereich des unteren Fensters ein Notausgang eingebaut. Die Option den Fluchtweg im Geräteraum des Vereins einzurichten wurde nach kurzer Beratung verworfen. Dies hätte u.a. zur Folge gehabt, dass die Tür zum Geräteraum ausgebaut werden müsste und der Turnbund ein Problem mit seinen Sportgeräten bekommen hätte.

Nach dem Einbau der Tür war eine Grundreinigung erforderlich, die am Mittwoch (28.02.2018) erledigt wurde. Somit steht die Halle ab Donnerstag (01.03.2018) wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

Der Verein bedankt sich bei den Übungs- und Gruppenleiter, die sich kreativ und hilfsbereich eingebracht haben, um pragmatische Lösungen zu finden. Dazu bedanken wir uns bei allen beteiligten Stellen in Verwaltung und Politik, die diese schnelle und unbürokratische Lösung möglich gemacht haben. Der Dank gilt auch insbesondere dem Hausmeister Herr Grundmann, der die Vergabe der Arbeiten durch seinen Einsatz erheblich beschleunigt hat.

Der Vorstand bittet aufgrund der großen Anzahl der betroffenen Gruppen und Mitglieder Rückfragen jeweils an den entsprechenden Übungsleiter zu richten.


Volleyballkreis


Bochum | Herne | EN